Rechnungsstellung in Word und Excel
Wie gewohnt schreiben Sie auch heute noch Ihre Rechnungen in Word, Excel un Co.? Dann ist spätestens ab dem Jahr 2017 höchste Vorsicht geboten. 

Sind Rechnungen in Word oder OpenOffice GoBD-konform? 
Rechnungen, welche mit gängigen Softwaren geschrieben werden, entsprechen unter Umständen nicht mehr den GoBD. Die Gesetztesänderung welche bereits im November 2014 entschieden wurde, greift nun vollständig. Seit Ende des Jahres 2016 ist auch die Schonfrist für die Übergangszeit abgelaufen. Laut dem Schreiben vom BMF gelten Rechnungen, welche mit Word & Co geschrieben wurden als leicht veränderbar und entsprechen deshalb nicht den Grundsätzen der ordnungsgemäßen Führung (..) von Büchern . Diese Regelung gilt eigentlich seit Januar 2015, aber dank einer Übergangsregelung bis zum 31.Dezember 2016 hatte man bislang noch die Möglichkeit weiterhin seine Rechnungen wie gewohnt zu schreiben. Seit Januar 2017 ist das jedoch vorbei. Wer seine Rechnungen noch immer mit Word & Co schreibt, sollten dringend auf ein rechtmäßiges Programm umsteigen. 

Warum wird ein Umstieg auf ein regelkonformes Programm empfohlen? 
Wer weiterhin seine Rechnungen in Word oder OpenOffice schreibt, riskiert, dass das Finanzamt unter Umständen die gesamte Buchführung verwirft und den Gewinn ihres Unternehmens schätzt. Schätzungen fallen in den meisten Fällen ungünstig für den Steuerpflichtigen aus. Zu den Pflichten des Steuerpflichtigen gehört die ordnungsmäßige Buchführung nach den GoBD. Kommt der Steuerpflichtigen dieser Pflicht nicht nach, ist das Finanzamt gesetzlich dazu ermächtigt, die Buchführung zu verwerfen. Diese Maßnahme des Finanzamtes kann nicht nur sehr teuer für Sie werden, es führt auch zu viel unnötigem Ärger. Diesen Ärger kann man sich sparen in dem man sich von seinen alten Gewohnheiten trennt. 

Wie erstelle ich meinen Rechnungen gemäß den GoBD? 
Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten die Rechnungen gemäß den GoBD zu erstellen. Diese sind nicht unbedingt aufwendiger als Ihre seitherige Vorgehensweise. Aufwand für Sie bedeutet zunächst nur, sich für eine Alternative zu entscheiden und Ihr bisheriges Rechnungserstellungsverfahren umzustellen. Fachmännischen Rat hierzu, können Sie sich unter anderem bei Ihrem Steuerberater holen. Steuerberater beschäftigen sich täglich mit solchen Problemen und sind hier über gängige Softwarelösungen im Normalfall gut informiert. Andernfalls können Sie sich natürlich auch selbst um eine Alternative zu Word und anderen OpenOffice bemühen. Wichtig ist, dass das Bundesfinanzministerium die Softwarelösung nicht als leicht änderbar einstuft. Achten Sie darauf dass das Programm als GoBD-konform ausgewiesen ist und holen Sie sich im Zweifelsfall fachmännischen Rat ein. 

Alternativen zur eigenen Rechnungserstellung
Ihnen scheint das Umstellen der Rechnungserstellung zu sehr mit Aufwand verbunden? Eventuell ist für Sie die Auslagerung der Rechnungserstellung eine Möglichkeit. Hierzu gibt es einige gute Anbieter zu einem fairen Preis. Damit ersparen Sie sich die lästige Büroarbeit und können mehr Zeit in Ihre eigentlich Tätigkeit stecken. Auch passende Programme für Ihre Branche, wie beispielsweise Topkontor für Handwerksbetriebe, erleichtern die Büroarbeit. Diese gehen nicht nur speziell auf Besonderheiten Ihrer Branche ein, sie halten Sie auch auf dem neuesten Stand bezüglich den Änderungen im Gesetz. Wie auch immer Sie sich entscheiden, es gibt immer die passende Lösung für Sie. Betrachtet man das Ganze neutral, ist ein Umstieg auf eine professionelle Software sicherlich die beste Möglichkeit. Es ändert sich hierbei nichts für Sie, außer dass Sie mit einem anderen, besseren Programm arbeiten. Bei einem Umstieg auf eine neue Software wird man meist mit guter Beratung von den Softwareherstellern unterstützt und steht auch zukünftig nicht alleine da, da qualifizierte Softwaren sich auch zukünftig den Gesetzesänderungen anpassen werden. Meist profitiert man zusätzlich sogar noch von fachmännischen Tipps zur Erleichterung der Büroarbeit.